Zum Inhalt springen

„Ich steh an deiner Krippen hier“

Meditation zur Christnacht

„Dass ich dich möchte fassen“ –

Ja, das möchte ich wirklich

Dich fassen

Mich von dir anrühren lassen,

du Kind in der Krippe.

Wenn es mir nur nicht so schwer fallen würde

Mich gehen zu lassen – zur Krippe

Dafür alles einfach hinter mir zu lassen

Loszulassen, was mich bindet

Mich zu verlassen – auf dich

„Fürchte dich nicht!“

Ruft mir der Engel zu

„Du wirst in finden, deinen Heiland!

Geh nur

Ins Licht!“

Da bin ich jetzt,

Jesus

An deiner Krippe

Stehe mitten im Stall

Ein wenig unsicher

Mitgebracht habe ich nichts

Nur mich selbst.

Ein eigenartiges Geschenk

Ich weiß

Aber du hast es ja nicht anders gewollt

Und doch spüre ich

Dass es dir willkommen ist

Dass ich dir willkommen bin

An deiner Krippe

Ich

Mit meinen Licht und Schatten

Mit meinen Höhen und Tiefen

Mit meinem Gelingen und Versagen

Ich – und du

Mein Heiland

Schon immer

Schon lange, bevor es mich gab

Mir zum Heil geboren

Und mir zum Heil geworden

in mancher Dunkelheit.

Gestützt hast du mich

Und getragen so manches Mal

Voller Verständnis

Mich zärtlich wärmend

Mich aufrichtend

Gewährend und doch zugleich Richtung weisend

Tröstend und ermutigend

Licht gebracht hast du

In die Todesnächte meiner Verzweiflung

Warst meine Sonne

Licht spendend

Wärmend

Belebend

Freude in mir weckend

Du, mein Heiland

Ja, das bist du für mich

Heilvoll

Heilsam

Heilend

Ich stehe an deiner Krippe

Fassungslos glücklich

Unendlich dankbar

Du bist nun mein

Und ich bin dein

Dir will ich mich ergeben

Will sagen:

Gelobet seist du, Jesu Christ,

dass du Mensch geboren bist.

Will weitersagen:

Er ist geboren, der Heiland

Der, der dich und mich heil macht

In unseren Verletztheiten

In unserem Versagen

In unseren verborgenen Ängsten

Er ist geboren

Der Heiland

Mensch geworden

Einer wie du und ich

Des ewgen Vaters einig Kind

Ist ein Kindlein worden klein

Das alle Ding erhält

allein

Unglaublich

Unvorstellbar

Ist Mensch geworden

Dir und mir zu Liebe

Sein groß Lieb zu zeigen an

Freu dich mit mir

Komm mit mir

Zum Stall

Zur Krippe

Wo Himmel und Erde sich berühren

Komm mit mir

Es genügt nicht, sie nur zu hören

Du musst sie erleben

Die Botschaft der Engel

Um dich herum

In dir drinnen

Ganz tief

„Der Heiland ist geboren!“

Dein und mein Heiland.

Im Stall

In der Krippe

Als Gottes ewiges Licht

Gibt der Welt einen neuen Schein

Der Morgenglanz der Ewigkeit

Das Licht vom unerschaffnen Lichte

Für dich – und für mich

(Zum Anhören des Liedes EG 23 bitte auf den Link klicken!)

https://www.lieder-vom-glauben.de/evangelisches-gesangbuch-eg-wue-nr-23-1/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.