Zum Inhalt springen

Tenemos esperanza

„Wir haben Hoffnung!“

  1. Er wurde Teil der Welt, ihrer Geschichte;

er brach die Angst vor Todesnot und Schweigen;

er gab der Schöpfung wieder ihre Ehre;

er wurde Licht in unsern finstern Nächten.

Er kam zur Welt in einem dunklen Stalle;

er säte Liebe unter uns und Leben;

er machte weich die Herzen der Verstockten;

er hob die auf, die keinen Schritt mehr wagten.

Refrain:

Und deshalb werden wir trotz allem hoffen;

und deshalb kämpfen wir mit ganzem Herzen;

und deshalb sehen wir voller Vertrauen

auf das was kommt für uns und unsre Welt.

Und deshalb werden wir trotz allem hoffen;

und deshalb kämpfen wir mit ganzem Herzen;

und deshalb sehen wir voller Vertrauen

auf das, was kommt.

2. Er klagte an, die unrecht sich bereichern;

entlarvte offen Heuchelei und Bosheit;

gab neue Würde Kindern und den Frauen;

er hielt sich fern von stolzen Ignoranten;

er trug das Kreuz für alle unsre Strafen;

er schmeckte Galle, Folge unsrer Taten;

er war bereit, am Kreuz für uns zu leiden

und sich zu opfern für die Schuld von allen.

(ursprünglicher 2. Teil von Strophe 2)

Refrain:

3. An einem Morgen ließ die Welt Gott sehen,

wie er besiegte Tod, Verzweiflung, Lügen.

Nichts kann den Lauf seiner Geschichte hindern

und nichts das Kommen seines ew’gen Reiches!

Refrain:

Dies ist die neue Fassung der 2. Strophe, die ich verändert habe, nachdem ich mich von der Opfertod-Theologie verabschiedet hatte:

2. Er klagte an, die unrecht sich bereichern;

entlarvte offen Heuchelei und Bosheit;

gab neue Würde Kindern und den Frauen;

er hielt sich fern von stolzen Ignoranten;

er sprach von Liebe, selbst für seine Feinde;

hielt daran fest, trotz Folter und Verspottung,

er war bereit, am Kreuz dafür zu sterben,

sein Leben hinzugeben, statt zu hassen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.