Zum Inhalt springen

Trägst Du ein Kreuz?

Das Kreuz als christliches Symbol – was symbolisiert es für Dich?

Darüber, dass das Kreuz das christliche Symbol schlechthin ist, gibt es bei uns wohl keine Diskussion. Offiziell wurde es als solches von der Kirche übrigens erst auf dem Konzil von Ephesus im Jahre 431 bestätigt. Natürlich hat es seinen Ursprung im Karfreitagsgeschehen, in der Kreuzigung Jesu, in seinem gewaltsamen, grausamen Tod damals vor fast 2000 Jahren am Kreuz.

Oft wurde in der Vergangenheit und wird auch leider noch heute wider besseres Wissen verschwiegen bzw. unterschlagen, dass die Kreuzigung zu keiner Zeit eine von den Juden praktizierte Form der Todesstrafe war. Sie kannten vielmehr lediglich die Steinigung, die jedoch nur unter ganz besonders definierten Voraussetzungen angewendet werden durfte und deshalb auch kaum zur Anwendung kam. Vielleicht ist es in diesem Zusammenhang noch wichtig zu ergänzen, dass es im Judentum anders als in der nichtjüdischen Welt schon sehr lange keine Todesstrafe mehr gibt, seit es kein Synhedrion (= Hoher Rat) mehr gibt, also etwa seit dem 3./4. Jahrhundert n. Chr.

Die Kreuzigung war vielmehr eine von den Römern sehr bewusst als Abschreckung eingesetzte grausame Tötungsart für solche, die sich ihnen widersetzten oder Aufstände gegen sie machten oder auch nur dessen verdächtigt wurden.

Egal, wie es auch immer dazu gekommen sein mag, die letzte Verantwortung für die Kreuzigung Jesu lag jedenfalls bei den Römern und nicht bei den Juden.

Das Kreuz als christliches Symbol – viele Menschen tragen heutzutage ein Kreuz. Die einen bewusster, andere weniger bewusst. Trägst Du auch ein Kreuz? Was würdest Du antworten, wenn Dich jemand fragen würde, weshalb Du eigentlich ein Kreuz trägst?

Etwa:

„Weil ich Christ bin.“

„Weil es gut aussieht.“

„Zur Erinnerung an das Leiden Jesu.“

„Weil ich es zur Konfirmation geschenkt bekommen habe.“

„Weil es mich an einen besonderen Menschen oder ein besonderes Erlebnis erinnert.“

Das Kreuz als christliches Symbol. Ok, aber dann frage ich einmal weiter: Was symbolisiert denn das Kreuz für Dich? Welche Vorstellung verbindet sich bei Dir mit dem Kreuz?

Es gibt ja zum Beispiel auch den Fisch als christliches Symbol mit der Erklärung, dass die 5 Buchstaben des griechischen Wortes für Fisch = ΙΧΘΥΣ= für „Jesus Christus Gottes Sohn Retter“ stehen.

Oder das berühmte PX, das Christusmonogramm mit den beiden griechischen Buchstaben für CH (X) und R(P) = Christos: Jesus, der Christus, der Messias, übrigens damit auch das kürzeste christliche Glaubensbekenntnis.

Welche Erklärung haben wir für uns das Kreuz? Wofür könnte es stehen?

Als Symbol für Leiden? Also als Erinnerung daran, dass Jesus am Kreuz gelitten hat? Vielleicht sogar für mich und dich?

Als Symbol für Scheitern? Dass am Kreuz und mit dem Kreuz Jesu Reformprojekt gescheitert ist?

Als Symbol für unverbrüchliche Liebe, die auch vor dem Tod nicht kapituliert?

Als Symbol für Gewaltlosigkeit, die eher dazu bereit ist zu sterben als sich durch Gewalt korrumpieren zu lassen?

Als Symbol für Gottvertrauen aller Hoffnungslosigkeit zum Trotz?

Als Symbol der Solidarität mit den Leidenden auf der Welt?

Als Symbol für Kirchenmitgliedschaft?

Als Symbol des Todes, der in unserem Leben allgegenwärtig ist?

Hast Du Dir überhaupt schon einmal Gedanken darüber gemacht, wofür das Kreuz bei Dir steht?

Denn „gedankenlos“ sollten wir es ja nicht gerade tragen oder nur zur Schau, oder?

In diesem Zusammenhang hat der berühmte Schweizer Theologe Karl Barth einmal gesagt: „Man sollte das Kreuz lieber auf dem Rücken tragen als auf der Brust.“

Generationen von TheologInnen haben sich daraufhin geweigert, Kreuze anzuziehen. Ich war auch einer von ihnen, bis mir Medardo Gomez, der Bischof von Salvador, dem ich seit unserer engen Zusammenarbeit in meiner Tätigkeit in Lateinamerika freundschaftlich verbunden bin, mir ein salvadorenisches Kreuz schenkte und meine Barth´schen Bedenken mit der Bemerkung wegwischte: „Dann trage doch das Kreuz einfach als Zeichen der Solidarität mit den wie Jesus Gefolterten und Leidenden auf dieser Welt.“

Und so wurde für mich das Kreuz mehr und mehr zum Symbol für Widerstand und für Leben.

Die Mächtigen hatten Jesus ans Kreuz geschlagen, um ihn zum Schweigen zu bringen. Für sie war das Kreuz das Symbol ihrer Macht, die, um sich zu erhalten, Menschen ausbeutet, foltert und letztlich über Leichen geht. Aber selbst durch das Kreuz war Jesu Botschaft von der in der Liebe begründeten Gewaltlosigkeit nicht tot zu kriegen und Gott selbst hat mit Ostern ein klares Zeichen gesetzt, dass er mächtiger ist als alle Mächtigen dieser Welt, selbst als der Tod.

So wurde das Kreuz zum Symbol für die Ohnmacht der scheinbar Mächtigen oder ich könnte auch sagen: Zum Symbol für die Macht der scheinbar Ohnmächtigen. Denn nur die Ohnmächtigen werden die Welt in Richtung Friede, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung zu verändern vermögen, weil es ihnen nicht nur um Macht und Machterhalt geht, sondern um das Leben, um das Leben für alle.

Wie das Kreuz Christi uns dahingehend zu verändern vermag, verdichtete der katholische Priester Lothar Zenetti einmal in folgenden Sätzen:

Das Kreuz des Jesus Christus

Das Kreuz des Jesus Christus
durchkreuzt was ist
und macht alles neu

Was keiner wagt, das sollt ihr wagen
was keiner sagt, das sagt heraus
was keiner denkt, das wagt zu denken
was keiner anfängt, das führt aus

Wenn keiner ja sagt, sollt ihr’s sagen
wenn keiner nein sagt, sagt doch nein
wenn alle zweifeln, wagt zu glauben
wenn alle mittun, steht allein

Wo alle loben, habt Bedenken
wo alle spotten, spottet nicht
wo alle geizen, wagt zu schenken
wo alles dunkel ist, macht Licht

Das Kreuz des Jesus Christus
durchkreuzt was ist
und macht alles neu

Das Kreuz als Symbol des Widerstands gegen Gewalt, Unterdrückung und Ungerechtigkeit.

So möchte ich es tragen, das Kreuz, und mich durch dieses Kreuz immer wieder daran erinnern lassen, in wessen Nachfolge ich stehe, und worauf Jesus Christus und mit ihm Gott bei mir wartet: Dass ich dem Leben diene und nicht dem Tod, der Befreiung und nicht der Unterdrückung.

Willst Du nicht so auch ein Kreuz, willst Du nicht so auch Dein Kreuz tragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.