Zum Inhalt springen

Salbungsgottesdienst zum „Ewigkeitssonntag“

  • MUSIKALISCHE EINSTIMMUNG
  • MEDITATION zum ANKOMMEN

Dazu eingeladen zu sein,

Gottes heilsame Nähe zu spüren, heißt:

Ich darf die Kirchentüre zumachen hinter mir,

und draußen lassen all den Lärm meines Alltags.

All die Unruhe, die mich umgibt,

darf von mir abfallen.

Wenn ich die Augen schließe, fühle ich die Stille,

die mich umgibt wie ein Schutzmantel.

Bergende Ruhe an einem Ort,

an dem ich willkommen bin.

Ich darf die Kirchentüre zumachen hinter mir

und mitbringen all das, was mich gerade bewegt:

meine Gefühle und meine Gedanken,

Erfahrungen von Freude und Enttäuschung;

meine Ängste und Hoffnungen.

Ich muß nichts draußen lassen, was mir wichtig ist,

auch nicht das Störende,

denn auch das ist ein Teil von mir.

Hier darf ich ganz „ich“ sein.

Weil Gottes sich meiner erbarmt

und mich lieb hat,

obwohl ich so bin, wie ich bin.

Gott,

hier bin ich.

Ganz hier, mit meinem Körper,

mit meinem Denken und Fühlen.

Laß mich und all die anderen, die mich jetzt umgeben,

laß uns miteinander die wohltuende Gegenwart deines Erbarmens spüren. Sei jetzt ganz nahe bei uns, damit wir ganz nahe bei dir sein können.

  • Taizé: 29 „Ostende nobis Domine“
  • MEDITATION zum KOMMEN GOTTES

Dazu eingeladen zu sein,

Gottes heilsame Nähe zu spüren, heißt:

Ich darf die Kirchentüre zumachen hinter mir

zum Zeichen dafür,

daß mich Gottes Nähe umgibt wie ein Raum,

lückenlos und doch zugleich grenzenlos,

geschlossen nach innen und offen nach außen.

Maranatha – komm, Herr!

Ich will mich dir öffnen,

will mich verlassen,

will aufhören damit, ständig um mich selbst zu kreisen;

will mich verlassen, um auf dich zuzugehen,

will mich verlassen auf dich,

will die Erfahrung deiner Nähe bei mir zulassen;

will mit einstimmen

in das dankbare Gotteslob meiner Väter und Mütter,

will beten und singen:

Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist,

seinen heiligen Namen!

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht,

was er dir Gutes getan hat!

  • Taizé: 5 „Bless the Lord, my soul“
  • VOTUM – GRUSS
  • Überleitung zum Psalm
  • Psalm zu Tod und Ewigkeit

Gott,

bei dir finden wir Zuflucht;

wenn wir nicht mehr wissen wohin,

bist Du bei uns und mit uns.

Denn du warst, bevor die Berge,

die Erde und alle Welt geschaffen wurden.

Du stehst ein für immer neues Leben,

in dir hat der Tod seine Begrenzung,

in deinem Wort liegt die Kraft der Auferstehung.

An dir zieht unser Leben vorüber.

Es ist wie das Spiel der Blätter im Wind

und wie Gras, das morgens noch sprießt

und abends schon welk und dürr ist.

Du aber siehst unser Leben

mit gnädigen Augen an,

Du erinnerst uns daran, dass wir unser Leben

inmitten aller Vergänglichkeit

erfüllend gestalten können.

Deshalb bitten wir dich:

lass uns bedenken, dass wir sterben müssen,

damit wir nicht nur die halbe Wahrheit kennen.

Lass uns den Tod bedenken,

damit wir zu einem Leben finden,

das stärker ist als der Tod.

  • Taizé: 50 „Nada te turbe“
  • Lesung „Salbung in Betanien“ nach Mt 26,6ff

Jesus hielt sich in Bethanien im Hause Simons, des Aussätzigen, auf. Da kam plötzlich eine Frau mit einem Alabastergefäß voll kostbaren feinsten Öls herein. Sie träufelte Jesus das Öl über den Kopf, als er beim Mahl lag. Als die Jünger das sahen, waren sie empört und sagten zueinander: »Wozu diese Verschwendung? Man hätte dieses Öl verkaufen und den Erlös den Armen geben können!« Jesus aber hörte es und sagte: »Schimpft nicht mit der Frau. Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Denn Arme habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht immer. Sie hat meinen Leib im voraus für mein Begräbnis gesalbt. Amen, ich sage euch: Überall auf der ganzen Welt, wo dieses Evangelium verkündet wird, wird man auch ihrer gedenken und erzählen, was sie getan hat.

  • Meditation: In den Tod gesalbt

·       „In den Tod gesalbt“

„Überall auf der ganzen Welt,

wo dieses Evangelium verkündigt wird,

wird man auch ihrer gedenken

und erzählen,

was sie getan hat –

diese Frau.“

Erzählt wird von ihr,

aber ihrer gedacht?!

Einer Kirche der Männer

erinnert sich lieber an Männergeschichten.

Was hatte sie schon Besonderes getan?!

„Sie hat meinen Leib im voraus

für mein Begräbnis gesalbt,“

sagt Jesus.

Ob ihr selbst das so bewusst war?

Eine Totenehrung im voraus –

die Salbung als Wohl-Tat für einen Toten,

als letzter Dienst,

als Symbol für einen liebevollen Abschied.

Sonst bleibt uns nichts

angesichts des Todes

als der liebevolle Abschied

und die Ohnmacht des Zurückbleibens,

als die Trauer über den Verlust,

als das Heimweh nach einem Menschen,

bei dem ich mich daheim gefühlt habe.

Totensonntag –

Tag des Gedenkens;

schmerzliche Erinnerungen schaffen sich Luft

oder dankbares Zurückblicken;

aber immer auch angstvolle Vergewisserung

irdischer Endlichkeit.

In den Tod gesalbt wird Jesus von ihr,

im voraus.

Wie gut!

Die überstürzte Grablegung an Karfreitag

ließ dafür keine Zeit mehr.

In den Tod gesalbt,

im voraus –

gilt das auch für uns?

  • Musik (meditative Musik, kein Taizé-Lied! 2Min)
  • Meditation: In´s Leben gesalbt

·       „Ins Leben gesalbt“

Im voraus hatte sie ihn gesalbt,

diese Frau.

Sonst wäre er nie gesalbt worden!

Denn als am ersten Tage der Woche

drei Frauen

(übrigens auch eine Frauengeschichte!)

das Versäumte nachholen wollten,

ganz früh am Morgen,

war das Grab leer.

„Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“

Was suchen wir auf dem Friedhof?

Was finden wir dort?

Nähe zum Irdischen?

„Ich lebe, und ihr sollt auch leben“ –

so die Verheißung des Auferstandenen

für uns alle,

auch für unsere Verstorbenen.

„Gott ist nicht ein Gott von Toten,

sondern von Lebenden.“

Dafür steht Jesus Christus,

der Auferstandene.

Was wir auf dem Friedhof

zu allem anderen hinzu finden?

Nähe zum Ewigen,

das uns miteinander verbindet

über die Grenze des Todes hinweg,

durch den, der allein der Ewge heißt

und Anfang, Ziel und Mitte weißt

im Fluge unsrer Zeiten;

der uns gnädig zugewandt bleibt,

hier wie dort,

damit wir sicher schreiten.

Im voraus in den Tod gesalbt

das galt vor Ostern!

Im voraus in das Leben gesalbt

so darf, ja muss es heißen nach Ostern.

Die Salbung als Wohl-Tat für die Lebenden,

als Symbol für Gottes liebevolle und bergende Gegenwart,

als Symbol für seine heilsame Nähe,

aus der heraus wir zum Leben finden

in der Zeit und eben auch in der Ewigkeit.

Im voraus in das Leben gesalbt

weil der, der damals im voraus

in den Tod gesalbt wurde,

lebt

und uns

gemeinsam mit unseren Verstorbenen

hineinnimmt in das Leben,

das durch nichts begrenzt ist,

nicht einmal durch den Tod.

„Jesus lebt!“

Seine Auferstehung

ist mein Heil!

Deshalb:

„Jesus lebt,

mit ihm auch ich!“

  • Taizé: 9 „Jesus, dein Licht“
  • CREDO
  • HINFÜHRUNG zur SALBUNG

Gottes heilsame Nähe nicht nur mit Worten, sondern auch zeichenhaft und spürbar zugesprochen zu bekommen, ist der Sinn der Salbung mit Öl, einer Handlung, die ihre Wurzeln in der biblischen Botschaft hat.

„Du salbest mein Haupt mit Öl,“ bekennt der Beter des 23. Psalmes. Die wohltuende Bedeutung des Öles wird so zum Symbol für die wohltuende Nähe Gottes.

In aller Freiheit sind Sie nun dazu eingeladen, sich segnen und salben zu lassen.

Begeben Sie sich dazu in aller Ruhe und ohne eine zu lange Wartereihe zu bilden zu einem der beiden Stühle im Hintergrund, während wir miteinander die dazu vorgesehenen Lieder aus Taizé singen, so lange, bis alle, die gesalbt werden wollen, die Salbung empfangen haben.

Laßt uns ansonsten diese Zeit als Geschenk der inneren Ruhe, der Besinnung und der Anbetung erfahren.

Gott, deine Nähe laß uns jetzt bewußt erleben,

deine Nähe, mit der du uns annimmst und umgibst,

deine wohltuende Nähe, durch die du uns stärkst und Mut machst dazu, unser Leben hoffnungsvoll zu gestalten.

Nichts soll uns beunruhigen, nichts ängstigen; wem du nahe bist, dem fehlt nichts. Du allein genügst, um unserem Leben Halt, Sinn und Ziel zu geben. Amen

  • Taizé: 15 Ubi caritas / 10 Laudate dominum / 19 Magnificat

währenddessen: SALBUNG

  • FÜRBITTENGEBET  mit Kyrie – VATERUNSER

Gütiger Gott,

wir danken dir, dass wir in der Salbung deine heilsame Nähe erfahren durften. Nicht nur mit Worten sagst du uns zu, bei uns zu sein, – auch spürbar, fühlbar hast du uns deine Nähe, deinen Segen, deine bergende und schützende Gegenwart spüren lassen.

Getragen von deiner Liebe denken wir heute an die Menschen, mit denen wir in Vertrautheit und Liebe verbunden waren, – immer noch sind – die im vergangenen Jahr ihr irdisches Leben hinter sich gelassen haben.

Wenn wir an sie denken mit Trauer und Schmerz, bitten wir dich:

KYRIE ELEISON

Mit unseren Gedanken und mit unserem Gebet wollen wir nun denen nahe sein, die im Sterben liegen. Erbarme dich ihrer, wenn sie nun loslassen müssen: Ihr irdisches Leben auf dieser Welt; geliebte Menschen, die sie zurücklassen müssen; alles Stückwerk und Ungeliebte ihres Lebens. Schenke ihnen liebevolle und einfühlsame Menschen, die sie begleiten, und sei ihnen nahe; geleite sie durch das Dunkel des Todes; sei ihnen gnädig und gib ihnen ewiges Leben. Wir bitten dich:

KYRIE ELEISON

Gott, sei mit deiner Nähe und deinem Segen bei den Menschen, die Sterbende in deren allerletzten Zeit auf dieser Erde begleiten. Gib ihnen Kraft zu ihrem Tun – Kraft, mit den Sterbenden diese letzte Zeit bewusst zu leben, zu teilen, zu ertragen und zu durchleben – umfangen von deiner Liebe und auch in aller Angst getragen von der Gewissheit, dass du ein Gott des Lebens bist und deshalb das Leben und deine Liebe mit dem Tod nicht enden werden. Wir bitten dich:

KYRIE ELEISON

Gott, wir bringen vor dich uns selbst mit all unseren Stärken und Schwächen, gerade auch mit all unserer Schuld und unserem Versagen. Jeder und jede von uns trägt mit sich ungelebte Liebe, nicht gelebte Solidarität mit unseren Nächsten, sei es aus Angst oder aus Bequemlichkeit. So oft sind wir Gefangene unserer eigenen Engherzigkeit. Schenke uns Mut und Fantasie, deine Liebe zu leben, dass auch im Alltag andere Menschen durch uns deine heilsame Nähe spüre. Wir bitten dich:

KYRIE ELEISON

Gott, am Ende dieses Ewigkeitssonntags, am Ende dieses Kirchenjahres legen wir unsere gelebte und gestaltete Zeit im Vertrauen auf deine allumfassende Liebe in deine Hände und gedenken nun noch einmal in der Stille all derer Menschen, denen wir uns besonders verbunden fühlen.

STILLE

Wir bitten dich:

KYRIE ELEISON

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde ………..

  • Taizé: 54 „Dona la Pace“
  • SEGEN
  • POSTLUDIUM
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.